Kreatives Lernen – Rollenspiele und Theaktertechniken im Deutschunterricht

Autor: 上海歌德 Datum: Fr, 01/17/2014 - 15:21 Tags: Deutsch lernen

Weltweit ist das Goethe-Institut für seine kommunikative Methode des Unterrichts bekannt. Die Schüler lernen Deutsch auf eine unterhaltsame Art und Weise, die allen Beteiligten viel Spaß bringt. Spiele wie ein Würfelspiel oder ein Wechselspiel sind ein unentbehrlicher Teil des Sprachenlernens nicht nur auf der Stufe A 1, sondern auch auf höheren Stufen. Aber nur solche Sprechübungen sind gar nicht genug, um Deutsch fließend zu sprechen.

Im Unterricht wünsche ich mir sehr oft, dass meine Schüler ihre Kreativität weiterentwickeln und eigene Ideen produzieren. Das hilft ihnen, sich selbst neu zu entdecken und eigene Fähigkeiten zu zeigen bzw. herausfordern. Und nicht zuletzt macht es immer sehr viel Spaß, da die Lernenden sich frei äußern können ohne korrigiert zu werden.

Ich persönlich habe Literaturwissenschaft studiert und die Welt der Bücher, ihrer Protagonisten und anderer Helden ist für mich eine Welt, durch die man sich selbst erforschen kann und man oft Prototypen im realen Leben findet. Wir alle spielen eine bestimmte Rolle in der Gesellschaft. Obwohl ich als Deutschlehrerin arbeite, könnte ich mir aber auch vorstellen, wie sich das Leben eines Taxifahrers hinter den Fenstern des Taxis gestaltet.

Um meinen Schülern auf die Sprünge zu helfen, setze ich oft kreative Techniken ein. Dazu gehören sowohl Pantomimen als auch Rollenspiele. Unter einem Rollenspiel wird eine authentische Situation verstanden, in der die Schüler eine bestimmte Rolle spielen. Diese Situationen beziehen sich vor allem auf das reale Leben, was den Lernenden einen Freiraum zum spontanen Reagieren, Antworten, Fragen und Sprechen schafft. Auf dem Niveau A1 fängt man mit dem Gespräch zwischen einem Kunden und einem Verkäufer oder einem Kellner und einem Gast an. Weiter folgen die Gespräche bei den offiziellen Behörden, zum Beispiel, man soll einen Termin in einem Büro vereinbaren. Bei den höheren Stufen wird es natürlich komplizierter, da die Gesprächspartner über einen umfangreichen Wortschatz verfügen und sich zu einem anspruchsvolleren Thema äußern sollen. Bei so einem Gespräch übernehmen die Schüler eine Rolle und machen sich Gedanken darüber, wie man als eine ganz andere Person reagieren würde. Das fordert die Lernenden heraus, aber das gibt ihnen auch eine Gelegenheit, sich auf spielerische Weise in eine neue Rolle zu versetzen und 10-15 Minuten zu träumen und zu fantasieren. Zum Beispiel, ich bin leider keine berühmte Schauspielerin, aber wenn ich eine Rolle habe, dann kann ich ganz in diese hineinschlüpfen und diesen Moment genießen. Meistens treten die Schüler mit Vergnügen in einer Rolle auf und machen ziemlich lustige Aussagen.

Neben den Rollenspielen verwende ich auch Theatertechniken im Unterricht. Das macht am meisten Spaß, besonders wenn alle Schüler dafür offen sind und bereit sind, ein bisschen zu spielen. Einmal haben wir uns so eine Situation überlegt: Jede Gruppe sucht sich eine Situation aus, die mit ziemlich viel Stress im Alltag verbunden ist. Danach wird diskutiert und überlegt, wie man diese Situation inszenieren und der ganzen Klasse präsentieren könnte. Jede Gruppe präsentiert das eigene Stück und produziert dabei ein Gespräch. Die Zuschauer sollen am Ende verstehen und berichten, wo diese Situation spielt und was da so anstrengend bzw. stressig ist. Es hat sehr gut geklappt und alle waren mit sich selbst ganz zufrieden. Dabei haben wir ein paar schauspielerische Talente entdeckt!

Eine Art Rollenspiel ist auch eine Talk-Show, die sehr gute Spontanitäts-Fähigkeiten der Schüler fordert. Die Kursteilnehmer versetzen sich in eine berühmte Person oder Zuschauer und sind nicht mehr unter der Kontrolle des Lehrers. Sie sind danach auch sehr begeistert, weil sie selbst es geschafft haben, eine freie Diskussion zu führen und sich zu einem Thema zu äußern oder auch eine ganz andere Person zu spielen.

Spielen tun nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene und es soll auch so sein! Neue Ideen und witzige Reaktionen verbessern unsere Laune und schaffen eine angenehme und entspannte Atmosphäre in dem Klassenraum!